Wissenschaftskommunikation Energiewende

Wissenschaftskommunikation Energiewende – Ein Ausstellungsprojekt zur Zukunft unserer Energieversorgung

Wie sehen die Stromnetze der Zukunft aus? Wie kann aus CO₂ ein Rohstoff für die Industrie werden? Und wie können wir die Energieeffizienz in der Industrie steigern? Diesen Fragen widmet sich ab August 2022 die Ausstellung „Power2Change: Mission Energiewende“, die im Rahmen des Verbundprojekts „Wissenschaftskommunikation Energiewende“ entwickelt wird.

Die Ausstellung beleuchtet den Weg in eine klimaneutrale Zukunft und präsentiert Lösungsansätze für eine sichere und bezahlbare Energieversorgung. Im Fokus stehen dabei die Sektoren Industrie, Wirtschaft und Verkehr. Das Besondere an der Ausstellung: Partner aus der Forschung, dem Museumsbereich und der Wissenschaftskommunikation haben diese gemeinsam entwickelt. Die Ausstellung startet im August 2022 im LWL-Industriemuseum Henrichshütte in Hattingen im Ruhrgebiet. Ab Januar 2023 ist sie im Klimahaus® Bremerhaven zu sehen und tourt im Anschluss durch das Bundesgebiet. In der Ausstellung werden dabei auch regionale Besonderheiten des jeweiligen Standorts vorgestellt.

Begleitet wird die Ausstellung von einem dialogorientierten Rahmenprogramm für verschiedene Zielgruppen und dem sogenannten Energiemobil. Das Energiemobil ist als Roadshow unterwegs und sucht im Umkreis der sieben Ausstellungsstandorte den Austausch mit den Menschen vor Ort. Parallel erforschen Sozialwissenschaftler*innen die mediale Darstellung und öffentliche Wahrnehmung des Themas Energiewende und evaluieren das Ausstellungsprojekt.

Die Koordination des Verbundprojekts liegt bei der DECHEMA e. V. und dem Fraunhofer UMSICHT. Die Ausstellung wurde vom LWL-Industriemuseum, Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur, und dem Klimahaus® Bremerhaven entwickelt. Das Rahmenprogramm, die Tour der Wanderausstellung sowie die Projektkommunikation verantwortet Wissenschaft im Dialog. Die wissenschaftlichen Inhalte bringen die Kopernikus-Projekte, das Verbundprojekt Carbon2Chem® gemeinsam mit Fraunhofer UMSICHT, dem Fraunhofer-Cluster CINES und weiteren Partnern ein. Die Konzeption der Ausstellung und ihre Rezeption werden von der Technischen Universität Ilmenau kommunikationswissenschaftlich begleitet. Das Verbundprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.